FAQ

Allgemeine Fragen

  1. Wer kann die Dienstleistungen vom Hümmlinger Energiesparkontor in Anspruch nehmen?
  2. Wo finde ich meinen Strom- und/oder Gaszähler?
  3. Wo kann ich die Zählernummer ablesen?
  4. Auf welche Art und Weise wird der Zählerstand ermittelt?
  5. Strom bezieht jeder. Was ist, wenn ich mit Erdöl heize?
  6. Energieversorger
  7. Netzbetreiber
  8. Grundpreis
  9. Arbeitspreis
  10. Muss ich bei einem Lieferantenwechsel für die Energie jährlich im Voraus zahlen?
  11. Wie wird mein Abschlag berechnet?
  12. Wann werden die Abschläge abgebucht?
  13. Bis wann muss ich die Abschläge an meinen bisherigen Energieversorger zahlen?
  14. Wann wird die Jahresabrechnung erstellt?
  15. Bei wem muss ich Störungen melden?

 

Rund ums Wechseln

  1. Muss ich befürchten plötzlich ohne Strom- und/oder Gasversorgung dazustehen?
  2. Wer kündigt den bisherigen Anbieter und wer schließt neue Lieferverträge ab?
  3. Wie viel Zeit nimmt ein Wechselvorgang in Anspruch?
  4. Was ist eine eingeschränkte Preisgarantie?
  5. Entstehen mir durch den Wechselvorgang zusätzliche Kosten?
  6. Auf welche Art und Weise sucht das Hümmlinger Energiesparkontor die geeigneten Tarife aus?
  7. Kann immer eine Einsparung erzielt werden?
  8. Muss mein Vermieter bei einem Energielieferantenwechsel benachrichtigt werden?

 

Allgemeine Fragen:

  1. Wer kann die Dienstleistungen vom Hümmlinger Energiesparkontor in Anspruch nehmen?

Grundsätzlich ist es sowohl für Privatkunden als auch für Gewerbekunden interessant ihre Energiekosten zu senken. Das heißt, jeder Abnehmer von Strom oder Gas kann diese Dienstleistungen in Anspruch nehmen.

 

  1. Wo finde ich meinen Strom- und/oder Gaszähler?

Die Position der Zähler ist von Ihrer Wohnsituation abhängig. In den meisten Fällen befinden sich die Zähler in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung. In Mehrfamilienhäusern können sie auch im Keller oder im Etagenflur installiert sein. In diesem Fall wenden Sie sich am besten an Ihren Hausverwalter oder den Eigentümer.

 

  1. Wo kann ich die Zählernummer ablesen?

Die Zählernummer ist direkt auf Ihrem Zähler angebracht. Sie wird dem Energieversorger übermittelt, um eine direkte Zuordnung des Energieverbrauchers zu gewährleisten. Oft ist diese mit einem Strichcode oder dem Namen des Messstellen- oder Netzbetreibers versehen. Die zweite Nummer auf dem Zähler ist die Seriennummer des Herstellers.

 

  1. Auf welche Art und Weise wird der Zählerstand ermittelt?

Bei einem Wechsel des Energieversorgers müssen sowohl der vorherige, als auch der neue Versorger den Zählerstand erhalten. Im Falle eines Wechsels liest der Netzbetreiber den Zählerstand ab und übermittelt diesen an den bisherigen Versorger. Dieser leitet den Stand wiederum an das neue EVU weiter. Es ist ebenfalls möglich, dass der Netzbetreiber mit der Bitte an Sie herantritt, den Zählerstand selbst abzulesen und zu übermitteln (telefonisch, online). Wenn Sie Kunde vom Hümmlinger Energiesparkontor sind, können Sie den Zählerstand uns mitteilen und wir kümmern uns um den weiteren Vorgang. Auf der Grundlage des Zählerstandes wird Ihr Verbrauch seit der letzten Ablesung ermittelt und die Jahresverbrauchsabrechnung erstellt.

 

 

  1. Strom bezieht jeder. Was ist, wenn ich mit Erdöl heize?

Da es sich beim Erdöl nicht um einen leitungsnetzgebundenen Energieträger handelt, und Sie bei einer Erdöl-Heizungsanlage den Öltank selbständig befüllen, findet keine Belieferung mit Erdöl durch die entsprechenden Energieversorger statt. Wir können Ihnen in diesem Fall nur bei Ihrer Stromversorgung behilflich sein.

 

  1. Energieversorger

Der Energieversorger ist für die Beschaffung und/oder Erzeugung von Energie verantwortlich, ebenso für die Belieferung der Kunden und die dazugehörige Verwaltungsarbeit.

 

  1. Netzbetreiber

Der Netzbetreiber ist im Bereich der Energieversorgung das einzige Element, dass der Endverbraucher nicht selbst wählen kann. Er ist für den Bau, Unterhalt und Betrieb der Energienetze verantwortlich und erhält von den Energieversorgern Netznutzungsentgelte für das Durchleiten von Energie zum Endverbraucher. Die Preise werden von der Bundesnetzagentur festgelegt.

 

  1. Grundpreis

Der Grundpreis stellt eine monatliche Pauschale dar, die unabhängig vom Verbrauch zu entrichten ist.

 

  1. Arbeitspreis

Der Arbeitspreis wird immer pro Kilowattstunde angegeben. Ihr persönlicher Verbrauch wird mit dem Arbeitspreis multipliziert und stellt die Kosten für die tatsächlich verbrauchte Energiemenge dar. In den meisten Fällen (es gibt auch Tarife ohne Grundpreis; in der Regel ist der Arbeitspreis dann höher) wird ein Grundpreis zum Arbeitspreis addiert.

 

  1. Muss ich bei einem Lieferantenwechsel für die Energie jährlich im Voraus zahlen?

Nein, denn die Vorkasse ist eines unserer Ausschlusskriterien bei der Tarifauswahl.

 

  1. Wie wird mein Abschlag berechnet?

Für unsere Kalkulation gehen wir von den Daten unserer Kunden aus. Die Festlegung der Abschläge hingegen nimmt der Energieversorger selbst vor. Er orientiert sich dabei an den Zählerständen, also dem Energieverbrauch des letzten Jahres. War dieser Verbrauch nicht repräsentativ, da sie z.B. Umbaumaßnahmen getroffen haben o.ä., können Sie uns oder den Versorger direkt davon in Kenntnis setzen. Ihr Verbrauch wird dann anhand bestimmter Parameter (Wohnraumgröße, Personenanzahl etc.) geschätzt und die Abschläge entsprechend festgesetzt.

 

  1. Wann werden die Abschläge abgebucht?

Mit Beginn der Energieversorgung erhalten Sie vom neuen Anbieter ein Informationsschreiben, in dem die Höhe der monatlichen Abschläge und der Zeitraum der Abbuchung mitgeteilt werden.

 

  1. Bis wann muss ich die Abschläge an meinen bisherigen Energieversorger zahlen?

Im Normalfall ist der Versorger bis zum Belieferungsbeginn durch das neue EVU berechtigt Abschlagszahlungen zu fordern. Es wird bei jedem Wechsel eine Schlussabrechnung erstellt, um den tatsächlichen Verbrauch und die geleisteten Zahlungen zu vergleichen, um die Beträge auszugleichen. Sie zahlen somit immer den tatsächlichen Verbrauch zu den Preisen des jeweiligen Tarifs.

 

  1. Wann wird die Jahresabrechnung erstellt?

Die Abrechnung des Energieverbrauchs erfolgt einmal jährlich und wird Ihnen vom jeweiligen Versorger zugestellt. Falls Ihr Verbrauch höher oder geringer war, als die Höhe der geleisteten Abschläge, dann wird der Differenzbetrag mit dem nächsten Abschlag verrechnet.

 

  1. Bei wem muss ich Störungen melden?

Bei Störungen kontaktieren Sie bitte den örtlichen Netzbetreiber. Dieser ist zudem für den Ausbau, Austausch, sowie die Wartung Ihrer Zähler verantwortlich.

 

 

Rund ums wechseln:

  1. Muss ich befürchten plötzlich ohne Strom- und/oder Gasversorgung dazustehen?

Da in Deutschland die Versorgung mit Strom und Gas gesetzlich geregelt ist, ist die lückenlose Belieferung sichergestellt. Gemäß der Stromgrundversorgungsverordnung (StromGVV) bzw. der Gasgrundversorgungsverordnung (GasGVV) übernimmt automatisch der örtliche Grundversorger die Lieferung von Strom und/oder Gas falls ihr Anbieter die Energieversorgung nicht mehr gewährleisten kann.

 

  1. Wer kündigt den bisherigen Anbieter und wer schließt neue Lieferverträge ab?

Wenn Sie uns mit der Verwaltung Ihrer Energielieferverträge beauftragen, kümmern wir uns um den gesamten Wechselvorgang. Sie erfahren von uns, welche Angaben wir von Ihnen benötigen, um für Sie einen optimalen Tarif zu finden und den entsprechenden Vertrag abzuschließen. Natürlich übernehmen wir für Sie ebenso die Kündigung des Vertrages bei Ihrem bisherigen Anbieter. Der Termin für den Belieferungsbeginn Ihres neuen Versorgers und weitere relevante Informationen werden Ihnen proaktiv mitgeteilt.

 

  1. Wie viel Zeit nimmt ein Wechselvorgang in Anspruch?

In der Regel müssen wir für einen Lieferantenwechsel statistisch von vier bis zehn Wochen ausgehen. Diese Zeiträume können sich bei Kulanz des Energieversorgers und Netzbetreibers verkürzen. Sollten Sie bereits in die Ersatzversorgung gewechselt haben und an Kündigungsfristen gebunden sein, kann sich der Wechsel abhängig von der Frist um weitere Wochen verschieben. In diesem Fall ist es wichtig, dass Sie uns Kopien der Verträge zukommen lassen, damit wir das weitere Vorgehen effektiv planen können.

 

  1. Was ist eine eingeschränkte Preisgarantie?

Während der Dauer der eingeschränkten Preisgarantie sind Preiserhöhungen ausgeschlossen. Dies gilt nicht für die Weitergabe gesetzlich vorgeschriebener Steuern, Abgaben oder hoheitlichen Belastungen auf die der Energieversorger keinen Einfluss hat. D.h. wenn eine Umlage oder Steuer während der Laufzeit eines Energieliefervertrages erhöht wird, darf der Versorger diese Erhöhung an den Verbraucher weitergeben und hält sich trotzdem an seine zugesicherte eingeschränkte Preisgarantie.

 

  1. Entstehen mir durch den Wechselvorgang zusätzliche Kosten?

Nach § 20 Abs. 3 StromGVV darf der Energieversorger bei einer Kündigung des Energieliefervertrages keine zusätzlich Kosten erheben.

 

  1. Auf welche Art und Weise sucht das Hümmlinger Energiesparkontor die geeigneten Tarife aus?

Durch langfristige Beobachtungen des Energiemarktes, eine stetige Recherche der Tarifangebote der verschiedenen Energieversorger, die Überwachung der Preisentwicklung über die Zeit, die Berücksichtigung der Kundenbewertungen und das Studium der allgemeinen Geschäftsbedingungen haben wir die seriösen und aktuell preislich attraktiven Energieversorger ausgesucht. Ein weiteres Kriterium ist Lieferfähigkeit der Versorger in Abhängigkeit der Region, also des Wohnorts des Kunden. Die Vermittlung hängt jedoch u.a. vom individuellen Verbrauchsverhalten des Kunden ab.

 

  1. Kann immer eine Einsparung erzielt werden?

Leider ist es unmöglich für die Stabilität der Energiepreise zu garantieren. Eine Einsparung im Vergleich zum Grundversorger kann wegen der Liberalisierung des Energiemarktes jedoch fast immer erzielt werden. Sollte ein Wechsel des Versorgers aus wirtschaftlichen Gründen für den Kunden nicht lohnenswert sein, raten wir dem Kunden davon ab.

 

  1. Muss mein Vermieter bei einem Energielieferantenwechsel benachrichtigt werden?

Ihren Vermieter müssen Sie nur dann über den Wechsel Ihres Energielieferanten informieren, wenn die Abrechnung Ihres Strom und/oder Gasverbrauchs über ihn erfolgt. Es ist dann von der sog. „Warmmiete“ die Rede; Ihre Miete enthält dann bereits die Nebenkosten.