Energieeffizienz steigern, Potenziale ausschöpfen

„Die günstigste Energie ist die, die nicht verbraucht wird.“ Das ist fast schon eine Binsenweisheit. In Zeiten stetig steigender Energiekosten bekommt sie aus unternehmerischer Sicht aber eine zunehmende Bedeutung. Kluge Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz werden deswegen immer wichtiger und können zu einem echten wirtschaftlichen Erfolgsfaktor werden. Mit ESK steht Ihnen ein kompetenter Partner zur Seite, der Ihnen zeigt, wie Sie Ihre Potenziale voll ausschöpfen.

Das ESK-Energiemanagement

Mit dem ESK-Energiemanagement bieten wir Ihnen eine umfassende und stimmige Gesamtstrategie zur Optimierung Ihres Energiebezugs. Im Rahmen der Komponente 4 – Energieeffizienzsystem führen wir das für Sie passende Energieeffizienzsystem ein. So können Sie dauerhaft Energie, und die damit verbundenen Kosten, einsparen. Außerdem schaffen Sie so auch die Grundvoraussetzung, um sich die Stromsteuer nach dem sogenannten Spitzenausgleich erstatten zu lassen. Sprechen Sie uns einfach an.

Was bedeutet Energieeffizienz?

Wenn wir Energie verbrauchen, dann tun wir dies, um damit einen bestimmten Nutzen zu erreichen. Die Glühlampe erhellt den Raum, die Heizung sorgt für behagliche Wärme und der Motor treibt das Auto an. Allerdings gelingt es in der Regel nicht, die aufgewandte Energie zu 100% für den angedachten Nutzen zu verwenden. Man spricht in diesem Zusammenhang von Energieverlust. Die Energie verschwindet zwar nicht, entweicht aber in eine unerwünschte Richtung oder wird in eine nicht mehr nutzbare Form umgewandelt.

Beispiele für Energieverlust

  • Bei einer klassischen Glühbirne werden etwa nur 5% des Stroms dafür verwendet, den elektrischen Leiter zum Glühen und damit zum Leuchten zu bringen. Der Rest entweicht in Form von Wärme.
  • Heizungswärme bleibt in der Regel nicht nur in dem Raum, den sie beheizen soll. Insbesondere an unzureichend isolierten Schwachstellen wird sie an die Umwelt abgegeben und kann ihren eigentlichen Zweck nicht mehr erfüllen.
  • Auch in Motoren entsteht durch den Energiefluss Wärme, die meist ungenutzt bleibt.

Energieeffizienz ist ein Maß dafür, wie viel der verbrauchten Energie für den eigentlichen Nutzen benötigt wird. Je geringer die Energieverluste sind, desto höher ist die Energieeffizienz.

Energieeffizienz wird immer wichtiger

Mit der steigenden wirtschaftlichen Entwicklung steigt auch der Bedarf nach Energie weltweit. Gleichzeitig können vor allem aus umwelt- und klimapolitischer Sicht nicht mehr alle Energieträger bedenken- und grenzenlos verwendet werden: Fossile Brennstoffe tragen zum Klimawandel bei und der Ausstieg aus der Atomenergie ist, zumindest in Deutschland, beschlossene Sache. Die Suche nach neuen, „grünen“ Energiequellen läuft deswegen auf Hochtouren. Das hat allerdings zur Folge, dass die Energiekosten ständig steigen. Ein Ende ist nicht in Sicht: In den nächsten 15 Jahren wird mit einer Verdopplung der Energiepreise gerechnet.

Ziele der Energieeffizienz-Politik

Dass Energieeffizienz immer wichtiger wird, hat unlängst auch die Politik erkannt und deswegen auf europäischer und nationaler Ebene diverse Gesetze und Richtlinien erlassen und folgende Ziele definiert:

  • Bis 2020 soll der Primärenergieverbrauch um 20% gesenkt werden, bis 2050 um 50%
  • Der Stromverbrauch soll bis 2020 um 10% gesenkt werden, bis 2050 um 25%
  • Der Heizenergieverbrauch soll im Gebäudebereich bis 2020 um 20% reduziert und der Primärenergieverbrauch um 80 % gesenkt werden. Bis 2050 soll so ein nahezu komplett klimaneutraler Gebäudebestand erreicht werden.

Warum ist Energieeffizienz gerade für Unternehmen wichtig?

Für jedes Unternehmen gilt heute wie in Zukunft: Ohne Energie geht nichts. Wenn Energie nun aber ständig teurer wird, wird Energieeffizienz immer mehr zu einem entscheidenden wirtschaftlichen Erfolgsfaktor. Ein Unternehmen, das seinen Energieverbrauch klug und bewusst gestaltet, kann seine Betriebskosten erheblich senken und seine Konkurrenzfähigkeit erhalten oder sogar verbessern. Energieeffizienz wird deswegen für viele Unternehmen nicht nur wichtig, sondern kann sogar für das wirtschaftliche Überleben entscheidend sein.

Risiken und Chancen für Unternehmen

Steigende Preise, ein erhöhter Druck für Investitionen, Kunden, die immer mehr Wert auf eine ausgeglichene Klimabilanz legen – die aktuellen Entwicklungen am Energiemarkt sind nicht ohne Risiken für die Unternehmen. Sie bieten aber auch Chancen. Wer die Anreize richtig nutzt, kann die Energiebilanz seines Unternehmens dauerhaft verbessern und bei den Energiekosten sparen. Außerdem fördert der Staat viele Energieeffizienzmaßnahmen. Wer hier den Überblick behält, kann den Energiewandel deswegen zu seinem Wettbewerbsvorteil nutzen.

Welche Möglichkeiten gibt es, die Energieeffizienz zu erhöhen?

Die Möglichkeiten, seine Energieeffizienz zu erhöhen, sind vielfältig und hängen natürlich von den jeweiligen Produkten und Prozessen ab. Klar ist allerdings: Das Einsparpotenzial ist in nahezu allen Fällen erheblich.

Einsparpotenziale nach Bereich

  • Informationstechnologie: bis zu 75%
  • Beleuchtung: bis zu 70%
  • Prozesswärme: bis zu 30%
  • Lüftungstechnik: bis zu 25%
  • Pumpen: bis zu 30%
  • Druckluft: bis zu 50%
  • Gebäude: bis zu 60%

Der erste Schritt – Die Energieberatung

Wenn der Entschluss gefasst ist, die Energieeffizienz eines Unternehmens zu verbessern, gilt es, als nächstes zu klären: Wo anfangen? Und wie? Um sich einen ersten Überblick zu verschaffen, hilft eine Energieberatung, die für kleine und mittlere Unternehmen staatlich gefördert wird. Die Höhe der Fördersumme hängt dabei von der Höhe der jährlichen Energiekosten des Unternehmens ab:

  • Kosten bis 10.000 Euro: Auch wenn die Energiekosten hier relativ gering ausfallen, ist eine Verbesserung der Energieeffizienz eine meist lohnende Investition. Der Staat bezuschusst eine entsprechende Beratung mit bis zu 1.200 Euro, maximal mit 80 % der förderfähigen Beratungskosten.
  • Kosten zwischen 10.000 und 20.000 Euro: Hier können bis zu 8.000 Euro der förderfähigen Beratungskosten geltend gemacht werden.
  • Kosten über 20.000 Euro: In dieser Größenordnung sollte die staatlich geförderte Energieberatung durch die Einführung eines betrieblichen Energiemanagementsystems oder eines Alternativen Systems flankiert werden. Diese dienen dazu, mögliche Energiesparpotenziale auf betrieblicher Ebene zu erkennen. Das lohnt sich gleich doppelt: Erstens wird es so möglich die Einsparpotenziale zu erkennen und konsequent umzusetzen, und zweitens ist damit die Grundvoraussetzung geschaffen, steuerliche Vergünstigungen in Form des Spitzenausgleichs nach §10 StromStG bei der Energie- und Stromsteuer in Anspruch zu nehmen.

Was zeichnet einen guten Energieberater aus?

Ein guter Energieberater ist in Bezug auf die aktuelle Energietechnik auf dem neusten Stand der Dinge und bringt zudem auch noch betriebswirtschaftliches Know-how mit. So kann er mögliche Einsparpotenziale identifizieren und dem Unternehmen zugleich mit einer, auch in der Praxis durchführbaren, Strategie zur Seite stehen.

Mit einem Energiemanagementsystem zu mehr Energieeffizienz

Mit der Einführung eines Energiemanagementsystems wird eine kontinuierliche und damit nachhaltige Verbesserung der Energieeffizienz innerhalb eines Unternehmens angestrebt.

Systematisch wird der Energieverbrauch überwacht und analysiert und nach Möglichkeiten gesucht, diesen effizienter zu gestalten und die damit verbundenen Kosten zu senken.

Das Vorgehen beim Energiemanagementsystem verläuft zyklisch und lässt sich in vier Schritte unterteilen:

  • Planen/weiterentwickeln: Aufbauend auf der ersten Analyse werden Ziele definiert und Pläne entwickelt, wie diese erreicht werden können.
  • Umsetzen: Die Pläne werden in die Tat umgesetzt.
  • Überprüfen: Es wird geprüft, ob die Umsetzung des Planes geglückt ist und die Ziele erreicht wurden.
  • Verbessern: Wenn nötig, werden Korrekturen und Verbesserungen definiert und deren Umsetzung eingeleitet.

Wichtig ist: Der Prozess des Energiemanagementsystems ist nie abgeschlossen, sondern wird ständig wiederholt, um die Energieeffizienz des Unternehmens dauerhaft zu gewährleisten.

Wer kann ein Energiemanagementsystem nutzen?

Prinzipiell kann jedes Unternehmen von dieser Maßnahme Gebrauch machen. Kleinen und mittleren Unternehmen können hierfür aber mitunter die notwendigen Mittel fehlen. Für sie kann es sich dennoch lohnen, gezielt bestimmte Bestandteile eines Energiemanagementsystems zu übernehmen.

Staatliche Fördermaßnahmen für mehr Energieeffizienz nutzen

Da der Bund die Bedeutung der Energieeffizienz erkannt hat und politisch durchsetzen möchte, hat er verschiedene Fördermöglichkeiten geschaffen, die es der Wirtschaft ermöglichen soll, ihre Energieeffizienz zu steigern und gleichzeitig ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten.

  • Stromsteuer-Spitzenausgleich
    • Der Stromsteuer-Spitzenausgleich wurde eingeführt, um energieintensive Unternehmen des produzierenden Gewerbes zu entlasten. Um diesen Ausgleich zu erhalten ist die Einführung eines zertifizierten Energiemanagementsystem Voraussetzung.
  • Förderprogramm „Energieeffizienz und Prozesswärme aus erneuerbaren Energien“ des BMWi
    • Mit seinem Förderprogramm unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Unternehmen, die in innovative, energieeffizientere Technologien investieren wollen. Die Unternehmen können dabei entweder beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) einen Zuschuss beantragen oder über die KfW einen zinsverbilligten Kredit mit Teilschulderlass erhalten. Je nach Technologie werden Investitionen in eine verbesserte Energieeffizienz mit bis zu 30-40% der förderfähigen Kosten bezuschusst.
  • Der BMWi Förderwettbewerb Energieeffizienz
    • Seit 2016 lobt das BMWi einen Wettbewerb aus (damals noch unter dem Namen „STEP up!“), mit dem Firmen bei ihren Investitionen in mehr Energieeffizienz unterstützt werden sollen. Erfolgreiche Antragsteller können bei ihren Investitionsvorhaben mit einer Fördersumme von bis zu 50% der förderfähigen Kosten rechnen.

Jetzt in die Zukunft investieren!

Wenn Sie als Unternehmer in die Zukunft Ihres Betriebes investieren wollen, empfiehlt es sich, dabei einen kompetenten Partner an der Seite zu haben. Vereinbaren Sie am besten noch heute einen Beratungstermin mit unseren Energie-Experten. Fachkundig analysieren wir Ihr Potenzial und entwickeln gemeinsam mit Ihnen eine langfristige und praxistaugliche Umsetzungsstrategie.